Veranstaltungen




Fachtag gendersensible berufliche Orientierung

Download
25.05.2022 von 15.30-18.30 Uhr | TZW Warnemünde und digital
Ein digitaler Fachtag, der Impulse für die schulische Arbeit im Kontext Gender und Berufliche Orientierung geben will. Durch praxisnahe Workshops können sich interessierte Mitstreiterinnen und Mitstreiter über Gendersensible Berufliche Orientierung, Genderpädagogik und über die Bedeutung der Beruflichen Orientierung im breiteren schulischen Kontext weiterbilden. Den Eröffnungsvortrag hält Prof. Dr. Hannelore Faulstich-Wieland , die Workshops werden von Dr. Claudia Kalisch, Katharina Debus und Ulrike Eulitz geleitet. Der Fachtag wird vom Bildungswerk der Wirtschaft MV organisiert. Die Teilnahme ist kostenlos und definitiv nicht umsonst.
Fachtag Gendesensible BO.pdf
Adobe Acrobat Dokument 4.9 MB

Wie geht eigentlich... Stadtvertretung

Download
Dienstag, 17.05.2022 | 17.30 Uhr - 19.00 Uhr | Rathaus Greifswald
2022-05-17 Wie_geht_eigentlich_Stadtvert
Adobe Acrobat Dokument 1.1 MB
Download
Donnerstag, 19.05.2022 | 18.00 Uhr - 19.30 Uhr | Volkshochschule Rostock
2022-05-19 Wie_geht_eigentlich_Buergersc
Adobe Acrobat Dokument 593.0 KB

Tage der Akzeptanz in Greifswald

Download
17. Mai - 4. Juni 2022
Plakat final.pdf
Adobe Acrobat Dokument 18.2 MB

"KEINE MEHR"

neues TheaterStück der Bühne für Menschenrechte

 

Am 29. April um 18.30 Uhr zeigt die Bühne für Menschenrechte in der STRAZE ihr neues Stück KEINE MEHR! In dem dokumentarischen Theaterstück erzählen drei Frauen von Gewalt und ihren Erfahrungen.

 

Bei der Stückentwicklung war den Macher*innen wichtig nicht von „der Frau“ oder „über“ Frauen zu sprechen, sondern mit betroffenen Frauen zusammen zu arbeiten und und ihre Appelle zu vereinen. „KEINE MEHR – ein dokumentarisches Theaterstück über Solidarität“ entstand in Kooperation mit Women in Exile, GKB Bundesverband der Migrantinnen e.V. und Wildwasser e.V. Auf der Bühne stehen drei Schauspielerinnen, die den Frauen ihre Stimme leihen. Im Gespräch untereinander und ans Publikum gerichtet sprechen sie als Expertinnen aus Erfahrung und als Menschen gemeinsam offen über ihr Leben, ihren Aktivismus und Solidarität untereinander. Dabei wird klar: Während mehr Menschen ein Bewusstsein für Häuslicher Gewalt entwickeln, sind andere Formen von Gewalt an Frauen präsent: Kulturelle und institutionelle Gewalt an Frauen stehen wenig in der öffentlichen Diskussion. Mehrfachdiskriminierung aufgrund von Rassismus, Religion, Klassismus, Ableismus und daraus entstehende Gewalt an Frauen werden sowohl in der Politik als auch in der Gesellschaft noch so gut wie gar nicht behandelt. Im Anschluss an das Stück laden die Veranstalter*innen zu einem Nachgespräch mit Aktivist*innen ein.

 

 

Eine Veranstaltung der STRAZE in Kooperation mit der Gleichstellungsbeauftragten der Universitäts- und Hansestadt Greifswald. Ermöglicht durch finanzielle Unterstützung der Rosa Luxemburg Stiftung Mecklenburg Vorpommern und der Partnerschaft für Demokratie in Greifswald, gefördert vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend im Rahmen des Bundesprogramms Demokratie Leben.

 

Einlass ab 18 Uhr, Eintritt: Spende.


Download
28.04.2022 Auftaktveranstaltung zum Girls Day mit der Landesjustiz- und Gleichstellungsministerin
Einladung_Girls'Day Auftaktveranstaltung
Adobe Acrobat Dokument 171.4 KB

Bilderausstellung "Generation Equality"

UN Woman organisierte im Jahr 2021 einen globalen Comic- und Cartoon-Wettbewerb zum Thema. Mehr als 1200 Künstlerinnen und Künstler zwischen 18 und 28 Jahren aus mehr als 120 Ländern nahmen an dem Wettbewerb teil und reichten ihre Cartoons ein, um ihre Vision von #Generationequality zu teilen.

Die Bilder zeigen: junge Menschen auf der ganzen Welt erheben ihre Stimme für eine "Generation Equality, indem sie Kunst als kraftvolles und universelles Ausdrucksmittel nutzen. Die Ausstellung wurde schon in Brüssel und in Lübeck gezeigt. Jetzt sind 15 Arbeiten der preisgekrönten Comics auch in Wismar für alle in der Kreisvolkshochschule Wismar sichtbar. Die Ausstellung ist bis Ende Mai zu den regulären Öffnungszeiten zugänglich.

Dagmar Schumacher, Leiterin, UN Woman Brüssel, dazu: "Die Ausstellung soll zum Nachdenken über das Thema Geschlechtergerechtigkeit anregen, Klischees hinterfragen und einen weiteren Impuls zu einer wichtigen länderübergreifenden Debatte geben."

 

Die Ausstellung wird am Montag, 11. April 2022 im Beisein von Elke Sasse (Gleichstellungsbeauftragte der Hansestadt Lübeck) und Petra Steffan (Gleichstellungsbeauftragte der Hansestadt Wismar) um 14.00 Uhr eröffnet. Die Ausstellung ist bis zum 27. Mai 2022 während der regulären Öffnungszeiten der Kreisvolkshochschule, Badstaven 20, 23966 Wismar, zu sehen.

 

Eine Kooperationsveranstaltung mit dem Frauenbüro Lübeck


Ramadan - Fragen und Antworten

Imam Mohamed Al Moalmi und Gleichstellungsbeauftragte Petra Steffan im Gespräch

 

Am Freitag, 25. März 2022, von 18.00 bis 20.00 Uhr im Rahmen des Cafés Miteinander, Treff im Lindengarten, sind Interessierte herzlich zu der Veranstaltung „Ramadan – Fragen und Antworten“ eingeladen.

2022 beginnt Ramadan am Abend des 2. April und endet am Abend des 2. Mai. Der Fastenmonat Ramadan ist eine wichtige Zeit für muslimische Mitbürgerinnen und Mitbürger. Mit der Veranstaltung möchten wir immer wiederkehrende Fragen beantworten und in den Dialog treten.

 

Aufgrund der begrenzten Platzkapazität sind Anmeldungen per E-Mail: NaElkorchi@wismar.de zwingend erforderlich.


KinO: Die göttliche Ordnung

Download
24.03.2022 | 19 Uhr | Bibelzentrum Barth
Plk. Kino 2022.03.pdf
Adobe Acrobat Dokument 3.5 MB

Afrikanischer Kochworkshop vor pommerscher Kulisse

Download
23.03.2022 | 17 Uhr | Bibelzentrum Barth
2022.03 KochWS.pdf
Adobe Acrobat Dokument 2.4 MB

Aktionsmonat für Frauenrechte an der Hochschule Neubrandenburg

Download
verschiedene Aktionen und Veranstaltungen vom 8.-23. März 2022
Aktionsmonat für die Frauenrechte HSNB22
Adobe Acrobat Dokument 13.1 MB

Ladies Lounge am 21. März 2022 in Stralsund

Download
Ladies Lounge_Ankündigung_21.03.2022.pdf
Adobe Acrobat Dokument 766.7 KB

Mehr Women Power ins digitale Netz

 

Veranstaltung im Rahmen des Internationalen Frauentags "Soll ich oder Soll ich nicht - Mehr Women Power ins digitale Netz" Auftakt einer "Digitalen Social Media Sprechstunde"

 

Die Informationen und Botschaften fliegen um uns herum. Social Media ist für viele schon fester Bestandteil der Kommunikationsstrategie. Und dennoch bewegt uns die Frage, wie,  wann und wo wir mit welchen Informationen unsere Community begeistern.
Wir laden Gründerinnen und Startups herzlich zu einer ersten "Digitalen Social Media Sprechstunde" am Mittwoch, 30. März 2022, 12.30 bis 13.30 Uhr, ein.

Willkommen sind alle Fragen rund um die persönliche Social Media Strategie. In knapp 60 Minuten haben Teilnehmerinnen und Teilnehmer Zeit für Input und Fragen. Mit dabei ist Melisa Seyhun, Mitarbeiterin im InnovationPort. Sie ist im im InnovationPort die Social Media Expertin und selbst Gründerin. Sie wird ihre vielfältigen Erfahrungen, wertwolle Tipps vermitteln und Netzwerkpartner empfehlen können. "Wenn sich das Format bewährt", so Doreen Heydenbluth-Peters, "gehen wir dann auch gern in die 2. Runde und vernetzen in der Welt der Wismarer Experten."

Kooperationsveranstaltung von Büro für Chancengleichheit und InnovationPort.

Mittwoch, 30. März 2022, 12.30 bis 13.30 Uhr
Anmeldungen erbeten über Cora Dechow,

 

E-Mail: C.Dechow@innovation-port.com
TeamsEinwahl bitte über https://bit.ly/3GCESbr


Yalla, Feminismus!

Download
Donnerstag, 10. März 2022, 19 Uhr HYBRID (Präsenz mit Live-Übertragung)
Lesungsgespräch mit Dr. Reyhan Şahin aka Lady Bitch Ray zu ihrem Buch

Eine Anmeldung mit der Angabe, ob Sie in Präsenz oder Online dabei sein wollen ist unbedingt erforderlich: www.fes-mv.de. Es gelten die aktuellen Corona-Regeln. Die Veranstaltung ist öffentlich und kostenfrei.

Eine Veranstaltung in Kooperation der VHS, der FES und der Gleichstellungsbeauftragten der Landeshauptstadt Schwerin
zum Internationalen Frauentag am 8. März
220301_Flyer_Buchvorstellung_Sahin.pdf
Adobe Acrobat Dokument 251.8 KB

Download
10.03.2022 | 18:30 Uhr | VHS Bergen auf Rügen
Hexenwahn_Bergen aR_2022.pdf
Adobe Acrobat Dokument 2.1 MB


27.01.2022, 20.00 Uhr, Stream aus dem Ateliertheater Rostock
Das Olga Benario Projekt - Szenische Lesung

 

1908 als Tochter einer jüdischen Familie in München geboren, emigrierte Olga Benario noch vor der Machtübernahme der Nationalsozialisten nach Russland. Von dort reiste sie 1935 mit dem brasilianischen Revolutionär Luís Carlos Prestes nach Rio de Janeiro. Als der von Prestes und der Kommunistischen Partei 1935 in Brasilien initiierte revolutionäre Aufstand scheiterte, wurde die schwangere Olga Benario verhaftet, an die Gestapo ausgeliefert und 1942 in der Tötungsanstalt Bernburg ermordet.

Die Lesung gibt einen vergleichslosen Einblick in den Zusammenprall der Welt eines Opfers und der Welt der Täter.
Zwei einander radikal entgegengesetzte Quellen werden zu einer Textfolge. Diese zeigt den scharfen Kontrast zwischen der Sprache zweier Liebenden und der nationalsozialistischen Amtssprache. Gelesen wird aus dem Briefwechsel der inhaftierten Widerstandskämpfer Olga Benario und Luiz Carlos Prestes, sowie aus der Gestapo-Akte zu Olga Benario.

 

„Der von der Gestapo sogenannte ›Vorgang Benario‹ ist die vermutlich umfassendste Sammlung von Dokumenten zu einem einzelnen Opfer des Holocaust.“ schreibt der Literaturwissenschaftler und Herausgeber beider Textsammlungen Robert Cohen.

Ute Kaiser liest die Briefe von Olga Benario, Konzept und Regie
Gabriela Börschmann liest die Akten der Gestapo
Martin Molitor liest die Briefe von Luiz Carlos Prestes
In Zusammenarbeit und mit freundlicher Unterstützung von Anita Leocádia Prestes, der Tochter Olga Benarios, und des Literaturwissenschaftlers Robert Cohen.

 

Die Veranstaltung wird hybrid stattfinden. Gelesen wird im Ateliertheater vom Volkstheater Rostock, wo 20 Plätze für Schüler*innen reserviert werden.

Weitere Gäste sind herzlich eingeladen, per Stream an der Lesung teilzunehmen.

 

Umfassende Informationen und Hintergründe zum Olga Benario Projekt finden Sie hier:

https://www.olgabenario.de/

 

Kooperationspartner*innen:

Die Beginen e.V. - Rostocker Frauen*kulturverein

Jüdische Gemeinde Rostock
Landesfrauenrat (Projekt Dialograum schaffen)

 

Volkstheater Rostock

 



Wer zu den Terminen keine Zeit hat:

Die Interviews können im Nachgang auch auf dem Youtube-Kanal des Landesfrauenrats M-V angesehen werden!


Eqal Pay Day am 10. März 2021

Bis zum 10. März haben Frauen in Deutschland vom 1. Januar an umsonst gearbeitet. Hört sich an wie Fake News, oder? Ist es aber leider nicht.

 

Tatsächlich errechnet das Statistische Bundesamt jedes Jahr den sogenannten Equal Pay Day, man könnte ihn mit Tag für gleiche Bezahlung übersetzen. Und so kommt es, dass die errechnete Lohnlücke von Frauen gegenüber ihren männlichen Kollegen 19% beträgt, oder symbolisch halt bis zum 10. März diesen Jahres umsonst gearbeitet wurde.

Das muss sich ändern!

 

 

Das Aktionsbündnis für Mecklenburg-Vorpommern hat deshalb Frauen aufgesucht und mit ihnen gemeinsam einen Kinospot gedreht. Was sagen Frauen aus MV zu der immer noch geltenden ungleichen Bezahlung? Schalt` Dich am

10. März von 17-18 Uhr im YOUTUBE Livestream (https://youtu.be/VKbJsTHA7hY )dazu, wenn „Starke Frauen – Starkes MV“ seine Premiere feiert. Wir freuen uns sehr, dass Andrea Sparmann von Ostseewelle HIT-Radio MV die Moderation übernimmt.


Auf den Spuren Greifswalder Künstlerinnen

bemerkenswerte Frauen aus Greifswalds Geschichte im digitalen Stadtrundgang

Frauen kommen in der Geschichtsschreibung kaum vor - das bedeutet aber nicht, dass sie nicht Teil unserer Vergangenheit sind! Es gibt zahlreiche bemerkenswerte Frauen in Greifswalds Geschichte. 27 von ihnen werden in der Broschüre "Greifswalderinnen - Ein Stadtrundgang" vorgestellt, die in Kooperation zwischen den Hansischen Frouwen, dem Soroptimist International Club Greifswald und der Gleichstellungsbeauftragten entstanden ist.

 

Sechs bemerkenswerte Künstlerinnen werden auf einem digitalen Stadtrundgang mittels der App "Actionbound" präsentiert: Wer den interaktiven Stadtrundgang machen möchte, lädt die App auf das eigene Smartphone (www.actionbound.com). Über den QR-Code wird der Stadtrundgang geöffnet und kann gestartet werden. Die Kombination aus Unterhaltung und Wissensvermittlung ist das Anliegen des Programms.

 

Der Stadtrundgang dauert ca. 1,5 Stunden und richtet sich an alle Greifswalder*innen und Besucher*innen. Da alle Texte auch gehört werden können, ist der Rundgang auch für Menschen mit Sehbeeinträchtigung geeignet. Im Rundgang werden folgende bemerkenswerte Frauen vorgestellt:

- Frida Stundl-Pietschmann, Handweberin und Textilkünstlerin

- Annelise Pflugbeil, Mitbegründerin der Greifswalder Bachwoche

- Luise Greger, Komponistin

- Alwine Wuthenow, niederdeutsche Dichterin

- Sibylla Schwarz, Dichterin

- Ida Gräfin Hahn-Hahn, Schriftstellerin und Klostergründerin