gremienarbeit der LAG

Arbeitsgemeinschaft der Gleichstellungsbeauftragten beim Landkreistag M-V

Die AG der Gleichstellungsbeauftragten beim LKT MV trifft sich regelmäßig (mindestens 4x im Jahr) alternierend in den Landkreisen.

Sie bezieht Stellung zu gleichstellungspolitischen Fragen und erarbeitet Stellungnahmen zu gleichstellungsrelevanten Sachverhalten.

Vorsitzende der AG ist Heidrun Dräger, die Begleitung durch den LKT erfolgt durch den Referenten Hans-Kurt van de Laar.  

Arbeitsgruppe "Gleichstellung" beim Städte- und Gemeindetag MV

 Die Arbeitsgruppe „Gleichsstellung“ ist eine der 24 Arbeitsgruppen beim Städte- und Gemeindetag MV. Sie setzt sich aus den hauptamtlich tätigen kommunalen Gleichstellungsbeauftragten der Städte zusammen, die sich zweimal im Jahr mit dem zuständigen Referatsleiter über aktuelle fachbezogene Kommunal- und Gleichsstellungspolitik austauschen und informieren.

Die Gleichstellungsbeauftragten bereiten gleichstellungsrelevante Stellungnahmen für den Städte- und Gemeindetag für Anhörungen im Gesetzgebungsverfahren vor und informieren ihn über strukturelle Benachteiligungen von Frauen in allen Lebensbereichen. Die Zusammenarbeit mit dem Spitzenverband ist wichtig, um gleichstellungsrelevante Themen auf allen Ebenen zu befördern.

Kommission der Frauenbeauftragten des Deutschen Städtetages

tagt zweimal im Jahr, um sich über bundesweite Themen der Gleichstellung auszutauschen und die Beschlüsse des Präsidiums des Deutschen Städtetages vorzubereiten.

Am 7.12.1990 fand in der Hauptgeschäftsstelle ein erstes Treffen mit den Frauenbeauftragen aus den Mitgliedstädten des Hauptausschusses statt. Hier wurde geplant, eine Kommission der Frauenbeauftragten beim DST einzurichten. Dieser Kommission sollte eine Frauenbeauftragte aus jedem Bundesland angehören. Die Landesarbeitsgemeinschaften entsenden jeweils ein Mitglied bzw. eine Stellvertreterin in die Kommission.

„Arbeitskreis Netzwerk gegen häusliche und sexualisierte Gewalt“ (AK Netzwerk)

Der AK Netzwerk wurde am 22.05.2003 durch legitimierte Mitglieder der  Landesarbeitsgemeinschaften (LAG) Frauenschutzhäuser und Kontakt- und  Beratungsstellen, der LAG der Interventionsstellen, der LAG der Gleichstellungsbeauftragten, der LAG der Männerberatungsstellen und der

Koordinierungsstelle CORA gegründet.

Der AK Netzwerk setzt sich folgende Ziele für die Zusammenarbeit

(1) Erhaltung und Entwicklung des landesweiten Interventions- und Hilfenetzes bei Gewalt gegen Frauen und deren Kinder

(2) Vernetzung der LAGen auf Landesebene, Austausch mit den regionalen  Arbeitskreisen

(3) Synchronisierung des Schutzes der erwachsenen Opfer und des Kinderschutzes

(4) Abstimmung und Planung von landesweiten Aktionen (z.B. Anti-Gewalt-Woche)

(5) Hinwirken auf Inverantwortungnahme der Täter

(6) Lobbyarbeit zur Bekämpfung von häuslicher und sexualisierter Gewalt

(7) Frauenpolitisches Gremium in Zusammenarbeit mit der Leitstelle für Frauen und  Gleichstellung des Landes M-V.

Arbeitsgruppe Gilrs Day Mecklenburg-Vorpommern

Der Girls-Day in Mecklenburg-Vorpommern wird von der Landeskoordinierungsstelle und vielen Partnern vorbereitet.

Viel zu wenig Mädchen ergreifen technische Berufe. Auf der anderen Seite fehlen technische Fachkräfte in der Wirtschaft.

Um gegendieses Missverhältnis etwas zu tun, wurde die bundesweite Initiative „ Girls-Day“ ins Leben gerufen.

Stiftung „Hilfen für Frauen und Familien Mecklenburg-Vorpommern“

Die Stiftung mit Sitz in Schwerin gewährt seit über 20 Jahren Hilfe für unverschuldet in Not geratene Familien, Alleinerziehende und alleinstehende Frauen in einer Not- oder Konfliktlage. Nicht antragsberechtigt sind alleinstehende Männer.

Die Stiftung besteht aus zwei Teilbereichen:

  • Hilfen für Schwangere
  • Hilfen für unverschuldet in Not geratene Familien

Hilfen für Schwangere werden aus Mitteln der Bundesstiftung „Mutter und Kind – Schutz des ungeborenen Lebens“ finanziert.

Hilfen für unverschuldet in Not geratene Familien werden aus Landesmitteln finanziert. Unverschuldete Notsituationen können beispielsweise durch lange schwere Krankheit, den Todesfall eines Familienmitglieds, Scheidung oder höhere Gewalt entstanden sein.

 

Die Hilfe wird in Form von Zuwendungen oder Darlehn gewährt. Ein Rechtsanspruch auf Stiftungsmittel besteht nicht.

Der Stiftungsrat setzt sich aus 7 ernannten Mitgliedern aus verschiedenen Gremien und Ministerien zusammen; jedes Mitglied hat eine/-n ernannte/-n Stellvertreter/-in.

Landesfrauenrat MV e.V.

Der Landesfrauenrat Mecklenburg-Vorpommern e.V. engagiert sich für mehr Chancengleichheit und gleichwertige Lebensperspektiven für Frauen und Männer, Mädchen und Jungen im Land. Er entwickelt und bündelt gleichstellungsspezifische Fachkompetenz, damit geschlechterspezifische Aspekte in politischen Entscheidungen in MV beachtet und berücksichtigt werden.

Der LFR vertritt als Dachverband von 45 Frauenvereinen, gemischten Verbänden und Organisationen die Interessen zum Thema Gleichstellung in öffentlichen politischen Debatten sowie landespolitischen Entscheidungen. Dabei legt er den Schwerpunkt auf die Vertretung von Fraueninteressen.

AG Daseinsvorsorge des Landesfrauenrates MV e.V.

Die AG Daseinsvorsorge hat sich dem Thema Sicherung von Standards der Daseinsvorsorge für Frauen und Männer in ländlichen Räumen zugewandt. Die Arbeitsgruppe hat es sich zum Ziel gestellt, nicht nur Forderungen zu formulieren, sondern auch Lösungsansätze aufzuzeigen. Aktiv arbeiten 14 Personen in der AG.